Herzlich willkommen auf der Internetseite der Kirchgemeinde Holzhausen

Sie sind eingeladen, sich hier ein wenig umzuschauen. Vielleicht machen unsere verschiedenen Angebote neugierig, und Sie schauen mal bei uns vorbei.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und danken für Ihr Interesse und grüßen Sie herzlich mit der Jahreslosung 2024:

Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe
1. Korinther 16,14 (E)


Bild mit Motto Herz statt Hetze
Hier finden Sie unsere Stellungnahme zur gesellschaftlichen Gegenwart in Deutschland im Wahljahr 2024 (Bitte anklicken).


Das Ev.-Luth. Alesius-Kirchspiel Leipzig sucht ab dem 01.01.2025 einen Hausmeister (m/w/d) für die Gebäude und Liegenschaften in Holzhausen, Zuckelhausen und die Evangelisch-
Intergenerative Kindertagesstätte Kinderinsel Emmaus.
Zum Ev.-Luth. Alesius-Kirchspiel Leipzig gehören 6 Kirchgemeinden mit 4 weiteren anteilig mit Hausmeisteraufgaben betrauten Personen. Mit einem Dienstumfang von 90% einer Vollzeitbeschäftigung obliegt Ihnen im engen Austausch mit der Kirchgemeindevertretung Holzhausen und der Leitung der Kinderinsel Emmaus die Betreuung der zu Ihrem Bereich gehörenden Objekte.

zur Stellenausschreibung - Hausmeister (m/w/d) >>>


SO | 07.07.24 | 17:00 | Kirche Zuckelhausen
URSULA SUCHANEK bei KIRCHE & LIED
Weggefährten

Während man so durch sein Leben tanzt, kann man an jeder Ecke etwas wertvolles aufschnappen: ein Lied hier, eine Melodie da, gesungen von einem geschätzten Kollegen, gelernt von einer glühend verehrten Lehrerin... So sammelt sich über die Jahre eine innere Bibliothek an kleinen und großen Schätzen von fern und nah, von heute und aus früher Zeit, die zu stetigen Begleitern werden. Die Ihren stellt Ursula Suchanek vor, mit Stimme und dem Quinton – der fünfsaitigen Bratsche.

Vieles davon ist Tanzmusik. Oft geht es – wie könnte es anders sein – um die Liebe, aber auch um den Wert von Gemeinschaft und das Schätzen des Momentes; widergespiegelt in den vielfältigen Geschichten dieser musikalischen Weggefährten.

Ursula Suchanek lebt und arbeitet als Musikerin und Tänzerin in Berlin. Mit der Geige aufgewachsen, fand sie während des Studiums in der europäischen, vor allem aber regionalen Tanzmusik eine musikalische Heimat, die seitdem neben dem Jazz ihren kreativen Schwerpunkt darstellt. Von Anfang an faszinierte sie am meisten das Zusammenspiel zwischen Musik und Tanz, sowie die Verbindung von Tradition und Improvisation über National-, Zeit- und Stilgrenzen hinweg.

www.tradtoechter.com

Eintritt wie immer frei. Spenden am Ausgang erbeten.

Bild TradTöchter

(Foto: © Manuel Miethe/Promo)


So. | 11. August | ab 14.00 Uhr | Kirchhof und Kirche Zuckelhausen
Wir feiern am 11. August unser Gemeindefest in und um unsere Kirche Zuckelhausen.

Kommt dazu! Auf ein „Törtchen und ein Wörtchen”, lasst uns reden und hören, lachen und tanzen, essen und trinken, alte Bekannte treffen und neue Menschen kennenlernen

Mit dabei:
14 Uhr Familiengottesdienst zum Schulanfang und anderen Anfängen Kaffee und Kuchen, Bratwurst vom Grill, Kreativangebot
17 Uhr KirchenMusikKabarett mit „Zwischenfall”;

Ausklingen mit Musik aus der Konserve (und geschwungenen Tanzbeinen?)
... und wie immer: OFFEN FÜR ALLE MENSCHEN!


Plakat Kirche Kunterbunt


Jeden Mittwoch ab 18:45 Uhr ist bei uns
in der Kirche Holzhausen „Offene Kirche“.

Konkret heißt das, wir halten gemeinsam mit der Kirche in Pomßen eine Andacht in die Stille hinein.
Wir halten ein Friedensgebet mit Gebeten, Texten der Bibel und Gedichten und schließen mit Luthers Abendsegen.
Zwischen den Elementen sind wir still und hören den Gebeten, Gedichten und Bibelversen nach. Wir hören auf die Geräusche der Kirche, das Knacken und Rascheln und kommen im günstigen Fall zu uns. Es ist eine gute Unterbrechung der doch oft anstrengenden und nervös oder traurig machenden Woche.
Das Ganze dauert so 20 bis 25 Minuten.

Danach schwatzen wir noch miteinander, was uns so gerade wichtig ist.
Gelegentlich schaut auch jemand vorbei, dem etwas auf der Seele brennt oder den etwas bedrückt, hierfür ist immer Zeit und Raum – es ist die offene Kirche.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie einmal den Weg zu uns finden.
Ihr Oliver Hess


Ukraine: Landeskirche und Diakonie rufen zu Spenden auf

Sächsische Landeskirche stellt 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds bereit

DRESDEN – Die Diakonie Sachsen und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens rufen zu Spenden für die Menschen in der Ukraine auf, deren Leben durch den jetzt ausgebrochenen Krieg bedroht ist. Mit 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds der Landeskirche wird die Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt, die mit mehreren Partnerorganisationen vor Ort zusammenarbeitet.

In einem Aufruf zum Gebet für den Frieden schreibt Landesbischof Tobias Bilz: „Beten und Tun sind unsere ureigenen Möglichkeiten, als Christinnen und Christen in dieser Welt Verantwortung zu übernehmen.”

Die Diakonie Katastrophenhilfe weiß sich beidem verpflichtet. Deren Leiter, Martin Keßler, sagt: „Wir waren seit Beginn des Konflikts im Osten des Landes viele Jahre in der Ukraine aktiv und verfügen über ein Netzwerk von erfahrenen Nothilfeorganisationen. Nun werden wir die gemeinsame Arbeit schnell wiederaufnehmen.” Er rechne damit, dass es in den ersten Tagen um reine Nothilfe gehen wird. So wird es zunächst darauf ankommen, Nahrungsmittel und Trinkwasser zu verteilen und Notunterkünfte für die vertriebenen Familien bereitzustellen. Es werden massive Fluchtbewegungen in sichere Teile des Landes und in die Nachbarländer erwartet. „Sobald klarer wird, wohin die Menschen in ihrer Not fliehen, werden wir mit unseren Partnern alles tun, um ihr Überleben zu sichern.” so Keßler. Der Krieg trifft eine ohnehin notleidende und schwer traumatisierte Bevölkerung. Selbst ohne die aktuelle Eskalation benötigen fast drei Millionen Menschen in der Ukraine Hilfe. Die Diakonie Katastrophenhilfe rechnet damit, dass diese Zahl in den kommenden Tagen massiv steigen wird.

Diakonie-Chef Dietrich Bauer sagt: „Wir sind in unseren Gedanken und mit unseren Gebeten bei den Menschen in der Ukraine, die sich jetzt im Krieg befinden und furchtbare Angst haben vor dem, was kommt. Es macht uns deutlich, was wirklich wichtig ist: ein Leben in Sicherheit und Frieden und Gerechtigkeit! Und wir bitten um Spenden, um jetzt so schnell wie möglich Strukturen der Nothilfe aufzubauen!”

Die Beziehungen zu den Kirchen in Osteuropa und der direkte Kontakt seien jetzt wichtiger denn je, betont der Ökumene-Referent der sächsischen Landeskirche, Oberkirchenrat Friedemann Oehme. „Wir fühlen uns mit den Christen in der Ukraine, in Russland, in Belarus und den baltischen Staaten eng verbunden und werden gemeinsam für Frieden beten und für friedliche Lösungen in unseren Ländern eintreten.”, so Friedemann Oehme. Die sächsische Landeskirche ist in einer Partnerschaft mit der lutherischen Kirche im europäischen Russland verbunden. Die bayrische Landeskirche pflegt eine Partnerschaft mit der lutherischen Kirche in der Ukraine. Alle Kirchen eint die große Betroffenheit über den Ausbruch des Krieges, aber auch die Hoffnung im Beten und Tun, den notleidenden Menschen helfen zu können.

Die sächsische Landeskirche und die Diakonie Sachsen bitten um Spenden auf das Konto der

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin

Evangelische Bank

IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02

BIC: GENODEF1EK1

Stichwort: Ukraine Krise

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Losung und Lehrtext für Sonntag, 21. Juli 2024:

Siehe auf den Bergen die Füße eines guten Boten, der da Frieden verkündigt!
Nahum 2,1

Christus kam und verkündete Frieden: Frieden für euch in der Ferne und Frieden für die in der Nähe.
Epheser 2,17